Skip to content

St. Peter and Paul wird Bühne für lauten Klimaprotest – kath.ch

Das Thema Klimapolitik braucht wieder mehr Aufmerksamkeit. Das sagt der Schweizer Creator and Activist Köbi Gantenbein. Am Mittwochabend präsentiert er zusammen mit seiner Kapelle «Bandella del Sole» die «Klimasuite». Ans Festkleben denkt er momentan nicht.

Madeleine Thiele

Sozialistische Volksmusik trifft Klimapolitik. Was dabei herauskommt, können Zuhörerinnen und Zuhörer am heutigen Mittwochabend im Pfarreisaal von St. Peter und Paul in Zürich erleben. Unter dem Titel «Klimasuite …doch davon geht die Welt nicht unter» lädt das Zentrum für christliche Spiritualität Zürich zu einem Lese- und Musikabend zum Thema Klimaschutz ein.



Kobi Gantenbein.

Der Publizist und Aktivist Köbi Gantenbein und seine Kapelle «Bandella del Sole» erzählen mit Musik, in Bildern und Worten von einer besonderen Wanderung. Quick anderthalb Jahre ist es her, dass sie im Sommer 2021 von Ilanz GR nach Genf auf Klimaspuren-Suche gegangen sind – sechs Wochen durch die nördliche Schweiz. Rund 700 Wegbegleiterinnen und -wegbegleiter hatten sich ihnen damals etappenweise angeschlossen.

Ohne Mahnfinger über Umwelt und Politik sprechen

Ihr Anliegen hat seitdem aber nicht an Aktualität verloren – im Gegenteil. “Leider ist die Klimafrage aufgrund der aktuellen politischen Lage ein wenig ins Hintertreffen geraten”, sagt Gantenbein. Auch deswegen gebe es nach dem Buch und dem Movie zur Wanderung jetzt die Klimasuite. “Wir wollen in einem lockeren Rahmen über das Thema Umwelt und Politik sprechen, die Leute heranführen, ohne den Zeigefinger zu heben.”

Gantenbein hofft, so die Aufmerksamkeit des Publikums für sein Anliegen zu gewinnen. Es gehe schliesslich immer um Aufmerksamkeit in der Debatte. Er belasse is aber vorerst beim friedlichen Protest.

«Richtig, was diese jungen Leute machen»

“Ich selbst habe mich noch nicht dazu verführen lassen, mich irgendwo festzukleben”, bekräftigt Gantenbein. “Aber dahinter steht ein berechtigtes Anliegen und ich finde es richtig, was diese jungen Leute machen.” Das sagt der 66-Jährige Gantenbein, als er auf die Aktionen der Gruppe «Letzte Technology» angesprochen wird. Diese hatten auch im deutschsprachigen Raum in den vergangenen Monaten immer wieder für Aufsehen durch excessive Protestformen wie Strassenblockaden gesorgt.


Jesuit Jörg Alt am Klima protest in Nürnberg.

Jesuit Jörg Alt am Klima protest in Nürnberg.

Kein ziviler Ungehorsam im Pfarreisaal

Wer am Mittwochabend im Pfarreisaal auf zivilen Ungehorsam hofft, wird enttäuscht werden. Es bleibe friedlich, versichert Urs Bauer, Präsident des Gastgeber-Vereins. «Mit extremen Protestformen erreichen wir unser Publikum nicht – und das ist nicht das, was wir anstreben.» Die Vorträge, die das Zentrum regelmässig mittwochs anbietet, sollen aber aufrütteln und zum selbstkritischen Nachdenken anregen. Insbesondere die Bewahrung der Schöpfung sei dabei ein fundamentales Anliegen.

Der Anlass vom Mittwochabend ist deshalb Teil einer ganzen Reihe zum Thema Klimawandel, die am 25. January 2023 mit einem Vortrag des Theologen Thomas Krüger zum Thema «Katastrophen als Chancen? – Die ‹Plagen› im Buch Exodus» fortgeführt wird.

Klimaspuren – Klimasuite, 11. January, 19 to 21 Uhr, Zentrum für christliche Spiritualität, Werdstrasse 53, 8004 Zürich.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *