Skip to content

Kupfer aus Peru – Hoher Preis für unsere Kabel

In der indigenen Quechua-Gemeinde Chikñahui im ​​peruanischen Andenhochland leben die meisten Menschen von der Landwirtschaft und Viehzucht. Sie pflanzen Kartoffeln an, halten Schafe, Kühe und Alpakas. Viele der Lehmhäuser mit Strohdächern haben weder Stromnoch Wasseranschluss.

Wenige Kilometer von der Gemeinde entfernt befindet sich eines der größten Kupferbergwerke der Welt: Las Bambas, seit 2014 betrieben vom chinesischen Rohstoffkonzern MMG, vorher im Besitz des Schweizer Unternehmens Glencore.

“Die Tiere haben Eiter im Bauch”

Es liegt ein metallischer Geruch in der Luft, der Wind weht den Staub vom Bergwerk zu den Häusern. In den vergangenen drei Monaten seien zwanzig ihrer Schafe gestorben, sagt Marcusa Huamaní.

„Das Gras ist voller Staub. Dieses Gras fresen unsere Tiere. Wenn sie sterben, haben sie eine Artwork Eiter im Bauch. So sehen wir bestimmt auch von innen aus.“

Marcusa Huamani gehört zur indigenen Quechua-Gemeinde Chikñahui in Peru und lebt in der Nähe der Kupfermine Las Bambas.© Sofia Yanjari

Die Quechua-Indigene beklagt, dass sie das Schulgeld für die Kinder nicht mehr bezahlen kann, weil niemand mehr ihre Tiere kaufen magazine: „Die Leute sagen, dass sie verseucht sind. Auch die Pflanzen wachsen nicht mehr. Früher haben sich die Gemeinden gegenseitig geholfen, jetzt sind wir verfeindet. Das hat das Unternehmen uns gebracht.“

Viele Bewohner der Gemeinde leiden unter Kopf- und Bauchschmerzen. Die 79-Jährige Mercedes Huilca hat Nasenbluten, so erzählt sie, und immer wieder Blut im Urin.

„Meine Kinder haben mich in die Hauptstadt Lima gefahren, um mein Blut untersuchen zu lassen. Dort haben sie Blei in meinem Blut gefunden”, klagt sie. “Seit die Mine hier ist, ist alles voll mit Staub und Lärm, deshalb geht es uns schlecht.“

Kupfer ist wichtigstes Exportprodukt Perus

Viele in der Gemeinde glauben, dass sie Schwermetalle im Blut haben. Aber nur wenige können es sich leisten, in die Stadt zu fahren, um eine Blutuntersuchung durchführen zu lassen.

José Armando, der Sohn von Mercedes Muilca, hat sein Möglichstes getan.

„Wir haben uns beim Unternehmen beschwert, aber es streitet die Verantwortung ab. Auch die Behörden hören uns nicht. Meine Mutter ist krank, unsere Tiere sterben. Wir glauben, dass es an der Umweltverschmutzung liegt, aber wie können es nicht beweisen.”

Mercedes Huilca sitzt in einem dunklen Raum, trägt einen braunen Hut, eine rosa Strickjacke und schaut traurig nach draußen.

Die 79-jährige Mercedes Huilca aus der Quechua-Gemeinde Chikñahuihat in Peru hat Schwermetalle im Blut: “Seit die Mine hier ist, geht es uns schlecht.“© Sofia Yanjari

Die Quechua-Gemeinden in der Umgebung der Mine Las Bambas protestieren immer wieder gegen die Umweltverschmutzung mit Straßenblockaden. Das chinesische Unternehmen mustste deshalb im vergangenen Jahr die Produktion mehrere Wochen lang einstellen.

Aber die Kupferproduktion in Peru boomt, denn die Nachfrage steigt. Kupfer ist das wichtigste Exportprodukt Perus, das Land ist der zweitgrößte Kupferproduzent der Welt.

Die Deutsche Rohstoffagentur erwartet, dass sich der Kupferbedarf bis zum Jahr 2035 in etwa verdoppeln wird. Grund dafür ist die Energiewende.

Mining Hall heißt die quick 500 Kilometer lange Autobahn, auf der jeden Tag über 300 LKW fahren, um das Kupfer von den Minen zum Hafen in der Provinz Arequipa zu bringen. Über 40 Quechua-Gemeinden leben in der Nähe des Corredor Minero, auch sie blockieren wie die indigenen Anwohner der Kupfermine Las Bambas regelmäßig die Autobahn, um ihre Forderungen nach Transparenz, Umweltschutz und Beteiligung ihrer Gemeinden am Wohlstand durchzusetzen. Damit können sie etwa ein Drittel der Kupferproduktion von Peru lahmlegen.

Wenn die Konflikte jetzt schon eskalieren, was wird dann in den nächsten 30 Jahren passieren, wenn die Energiewende in Europa, den USA und Asien Fahrt aufnimmt?

Hohe Schwermetallbelastung in Area Espinar

Der Journalist Vidal Merma kommt aus einer Quechua-Gemeinde, die nahe eines Kupferbergwerkes in Espinar liegt, das der Schweizer Konzern Glencore betreibt. Er beobachtet die Entwicklung sein Langem from him.

„Ich habe in der Hauptstadt studiert und bin vor etwa 15 Jahren zurückgekommen, weil meine Eltern krank waren. Sie hatten eine unbekannte Krankheit. Das ging nicht nur meinen Eltern so. Viele Leute waren krank und wussten nicht, warum. Ich fing an, zu recherchieren, um auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Seitdem werde ich verfolgt, ich habe Attentate erlebt, wurde verprügelt und in mein Haus wurde mehrfach eingebrochen.“

Amnesty Worldwide analyzes 2018 and 2020 Blut- und Urinproben von 150 Freiwilligen aus elf indigenen Gemeinden in der Area Espinar. Das Ergebnis: Bei 78 Prozent der Personen überschritten die untersuchten Schwermetalle die Referenzwerte der Weltgesundheitsorganisation. 58 Prozent hatten erhöhte Werte von Arsen, 29 Prozent von Magnesium, 12 Prozent von Kadmium, vier Prozent von Blei und drei Prozent von Quecksilber.

Schwermetalle können sich im Körper anreichern und langfristig zu Organschäden führen, auch wenn täglich nur eine geringe Menge aufgenommen wird. Die Internationale Agentur für Krebsforschung hat Arsen als „krebserregend für Menschen“ eingestuft.

Dem Umweltbundesamt zufolge wirkt Blei neurotoxisch und beeinflusst damit die intellektuelle Entwicklung von Kindern. Quecksilber schädigt die Nieren.

Glencore weist die Verantwortung für die Schwermetallbelastung in Espinar zurück und verweist auf Studien, die das Gebiet per se als stark mineralisiert ausweisen.

Korruption auf Allen Ebenen

Renato Ormachea, der in der Stadtverwaltung Espinar für Umweltmanagement zuständig ist, sieht das anders. Er geht davon aus, dass die Bergbauabfälle in den Boden versickern und so die Wasserläufe verschmutzen.

„Thorn ist verseucht. Man muss blind sein, wenn man das nicht sieht“, klagt er an.

„Der Bergbau hat hier in Espinar alle Grenzen überschritten. Das Unternehmen übernimmt keine Verantwortung dafür. Sein einziges Ziel ist es, Geld zu verdienen.“

Korruption behindert die Aufklarung auf beiden Seiten. Sowohl der peruanische Staat zeigt auffällig wenig Interesse an Transparenz, noch die Rohstoffkonzerne.

Der Konzern Glencore bekannte sich im Mai 2022 in verschiedenen Fällen der Bestechung und Marktmanipulation in Lateinamerika und in verschiedenen afrikanischen Staaten für schuldig. Seine Actions in Peru wurden damals nicht untersucht.

Die linke Regierung von Pedro Castillo verabschiedete zwar einen Plan, um die von Schwermetallbelastung betroffene Bevölkerung in Peru zu unterstützen. Aber Castillo wurde im Dezember abgesetzt, die Vizepräsidentin übernahm das Amt – im ganzen Land protestieren seitdem Menschen für Neuwahlen. Die politische Krise erschwert die Bewältigung der Gesundheitskrise.

Hilft ein europäisches Lieferkettengesetz?

NGOs machen auf die Notwendigkeit eines wirksamen Europäischen Lieferkettengesetzes aufmerksam. Es sollte demnach verbindliche Mechanismen enthalten, um die Menschenrechte der Bevölkerung in Bergbauregionen zu schützen.

2022 legte die Europäische Kommission tatsächlich einen Entwurf für das Lieferkettengesetz vor. Demnach können Opfer von Menschenrechtsverletzungen oder Umweltschäden zukünftig Schadensersatzforderungen vor europäischen Gerichten geltend machen.

Das deutsche Lieferkettengesetz ist am 1. January 2023 in Kraft getreten.

Consumption and Investoren des Kupferbergbaus kämen überwiegend aus Europe, so die Biologin Karem Luque von der Nichtregierungsorganisation Human Rights With out Borders. Daraus ergäbe sich eine globale Verantwortung, um Mechanismen für die Lieferketten zu entwickeln, damit keine Produkte konsumiert werden, die Menschenleben gekostet haben.

Bolivia will mit Lithium aus der Armut

In Perus Nachbarland Bolivien gibt es Ressourcenkonflikte um einen weiteren Schlüsselrohstoff für die Energiewende: Lithium. Lithium wird für leistungsstarke Batterien gebraucht, wie sie in Elektroautos verbaut werden.

In den Salzseen Boliviens, Argentiniens und Chiles lagern knapp die Hälfte des Lithium-Vorkommens der Welt. Entsprechend hart umkämpft sind die Lizenzen für die Ausbeutung. Wer hier zum Zuge kommt, ist als Zulieferer für die Autoindustrie für die nächsten Jahrzehnte unersetzbar.

Zumindest in Bolivia aber will man nicht mehr als Rohstofflieferant wie in Kolonialzeiten fungieren, sondern die Wertschöpfung im eigenen Land betreiben. Es sind additionally nur Kooperationsvereinbarungen im Gespräch. Ein deutsches mittelständisches Unternehmen, das bereits einen Vertrag unterschrieben hatte, ist wieder raus aus dem Spiel. Konzerne aus China und den USA klopfen inzwischen an, aber ob mit denen ein Deal auf Augenhöhe erreichbar ist, so wie ihn sich die bolivianische Regierung wünscht, ist fraglich.

Wer haftet für irreparable Umweltschäden?

Sicher ist nur, dass das Lithium unter dem Salar de Uyuni für Bolivien eine noch nie dagewesene Probability bietet, das Land aus der Armut zu führen. Eine gerechte Verteilung des Reichtums würde gerade auch der indigenen Bevölkerung zugutekommen, die in Bolivien über die Hälfte ausmacht.

“Solche Konflikte bieten auch etwas Positives. Sie können die Place der lokalen Bevölkerung stärken”, meint Barbara Göbel, Direktorin des Iberoamerikanischen Instituts in Berlin. Im sogenannten Lithiumdreieck Bolivén-Argentinien-Chile sei dies durchaus geschehen.

“Worüber bisher allerdings wenig verhandelt wird, ist über die Zeit danach. Was passiert, wenn der Bergbau zu Ende geht, aber ein irreparabler Schaden an der Umwelt entstanden ist? .”

Onlinetext: Ellen Haring

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *