Skip to content

Bericht vom 18. Kölner Arbeitgebertag

(Köln) – “Das Wirtschaftsmodell Deutschland gehört auf den Prüfstand”, eröffnete der Vorstandsvorsitzende der ARBEITGEBER KÖLN, Gunnar Herrmann, den 18. Kölner Arbeitgebertag, im Resort Pullman Cologne.

Er äußerte zunächst seine Freude darüber, dass man sich nach zwei “digitalen” Veranstaltungen in den Vorjahren nun wieder persönlich treffen könne, betonte aber auch, dass die wirtschaftliche Lage alles andere als einen Grund zur Freude darstelle.

“Was sich derzeit über weiten Teilen der deutschen Wirtschaft zusammenbraut, kann man durchaus als multidimensionale und einander überlappende Krisen sehen, die den Standort Deutschland gehörig unter Druck setzen”, erklärte Herrmann. “Bislang schlägt sich die deutsche Wirtschaft besser, als noch vor einigen Monaten befürchtet. Doch wie lange werden wir das durchhalten können?”

“Müssen wir etwa befürchten, dass ganze Branchen wegbrechen?”, fragte Gunnar Herrmann in seiner Rede vor rund 200 Gästen des Kölner Arbeitgebertages. “Nicht nur die Autoindustrie – auch Unternehmen aus anderen Branchen verlagern ihre Produktion dorthin, wo Energiekosten, Arbeitskosten und Steuern niedriger sind – additionally ins Ausland.” Die Deindustrialisierung werde dadurch nicht nur eingeleitet, sondern beschleunigt, mahnte Herrmann. Um dies zu vermeiden, brauche die deutsche Wirtschaft in derart unsicheren Zeiten für die kommenden Schicksalsjahre neben einem schnellen Krisenmanagement vor allem eine vorausschauende Politik, die den Standort mittelfristig wieder attraktiver mache.

“Wir wissen, dass der Strukturwandel im Kern eine unternehmerische Aufgabe ist”, betonte das Ford-Aufsichtsratsmitglied, “doch ohne die entsprechende Flankierung der Politik wird dies nicht gelingen”.

Des Weiteren sprach er den dramatischen Fach- und Arbeitskräftemangel an, der gravierende Auswirkungen auf Wachstum, Innovation, Wohlstand und die Finanzierung der Sozialsysteme sowie auf die Einnahmen des Staates aus Steuern habe.

“Unternehmen werden Dienstleistungen nicht erbringen, Produkte nicht entwickeln und liefern können – einfach, weil ihnen die Beschäftigten fehlen”, warnte Herrmann und forderte von der Politik, Investitionen in Bildung erheblich zu steigern und administrative Hemmnisse für die Zukwanderung von Fach. Auch Diskussionen über ein späteres Renteneintrittsalter sollten kein Tabu sein.

Unter dem Motto “Energie – Lieferketten – Fachkräfte: Wirtschaftsmodell Deutschland auf dem Prüfstand!” diskutierten im weiteren Verlauf der Veranstaltung Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Verbänden mit Unternehmerinnen und Unternehmern aus der Area.
Nach dem Grußwort von Andree Haack, Beigeordneter der Stadt Köln für Stadtentwicklung, Wirtschaft, Digitalisierung und Regionale Zusammenarbeit, tauschte sich Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, mit Gunnar Herrmann und Dr. Patrick Giefers, GeschäfteringOS Manüfacteräftering GmbH über die “Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft” aus.

Zum Theme “Technology Z – Wie ticken die Fachkräfte der Zukunft?” diskutierte Prof. Dr. Dr. hc Klaus Hurrelmann, Hertie College – College of Governance, mit Rebecca Göckel, Gründerin und Geschäftsführerin NOMOO, Bianca Cristal, Geschäftsführerin Arbeitsmarktmanagement der Regionaldirektion NRW der Agentur für Arbeit, und Simone Marhenke, Geschäftsführerin Underrind Handwerkskammer zu Köln, über die Herausforderungen der Fachkräftegewinnung.

Beim anschließenden Get-Collectively mit Buffet blieb reichlich Zeit für anregende Gespräche und den persönlichen Austausch.

Questions and Contacts:
Arbeitgeber Köln eV Eva Stein, Pressestelle Herwarthstr. 18-20, 50672 Köln Cellphone: (0221) 57904-0, Fax: (0221) 57904-22

(sf)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *